Heidelberg: Tatverdächtiger nach Messerangriff ermittelt

Nach einem Messerangriff auf einen 16-Jährigen wurde ein 15-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt. Er steht im Verdacht, am 1. Mai kurz vor 1 Uhr seinen Freund im Streit durch zwei Messerstiche lebensgefährlich verletzt zu haben. Nach der Tat hatten die beiden Jugendlichen in ihren Vernehmungen angegeben, dass sie auf dem Heimweg von einem Unbekannten grundlos angegriffen worden seien. Nach einer kurzen Rangelei habe dieser dann das Messer gezogen und zweimal zugestoßen. Anschließend sei er in Richtung Eppelheimer Straße geflüchtet. Eine Fahndung blieb ergebnislos. Bei den Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen den 15-jährigen Freund des Geschädigten, der jenen jetzt belastet. Der Tatverdächtige hatte nach dem lebensgefährlichen Messerstich selbst den Notarzt gerufen. Eine sofort eingeleitete Notoperation hatte dem Geschädigten das Leben gerettet. (cag/pol)