Heidelberg: Traum vom Nachtzug nach Spanien – aber noch fehlt Geld für Züge

Eine französische Initiative will die Nachtzugstrecke zwischen Frankfurt, der Rheinschiene und Barcelona wiederbeleben. Nach einer Studie habe die Strecke über Lyon, das Elsaß und Mannheim Potenzial, teilten die Sprecher des Vereins mit. Allerdings müssten dafür Pasagier- und Güterwaggons kombiniert und neue Zugmodelle konstruiert werden, die Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern aushalten könnten. Der französische Nachtzug-Verein „Association Objectif Train de Nuit“, der 2019 aus einer Bürgergruppe hervorging, die sich für eine Wiederbelebung von Nachtzugstrecken in Europa einsetzt, geht von einem Potenzial von rund 164 000 Reisenden im Jahr aus. Das habe eine Machbarkeitsstudie ergeben. Nachtzüge erleben seit einiger Zeit eine Renaissance. Denn nicht nur die Corona-Krise hat das Reiseverhalten der Menschen verändert. Auch die Debatte über den Klimawandel hat den Trend zur Nacht auf der Schiene beschleunigt. Die Trasse der Verbindung von und nach Katalonien könnte nach den Vorstellungen des Vereins von Barcelona über Montpellier, Avignon, Lyon, Straßburg, Karlsruhe, Heidelberg und Mannheim nach Frankfurt führen. (dpa/cj)