Heidelberg: Trotz Bauboom neues Sparprogramm aufgelegt

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement profitierte im dritten Quartal vom Bauboom, verzeichnete aber auch deutlich höhere Energiekosten. Das gab das Unternehmen heute bekannt. Widrige Wetterverhältnisse vor allem in den USA bremsten das Unternehmen ebenfalls. Deshalb hatten die Heidelberger bereits Mitte Oktober ihr Gewinn-Ziel für das Geschäftsjahr nach unten korrigiert und wollen mit einem neuen Sparprogramm gegensteuern. Angepeilt werde ein Sparvolumen von 100 Millionen Euro in Verwaltung und Vertrieb. Der Umsatz legte von Juli bis September im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zu. Damit schnitt HeidelbergCement besser ab, als Experten erwartet hatten. Unterm Strich steht ein Gewinn von 539 Millionen Euro. Das sind zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. (mho/dpa