Heidelberg: Ungewöhnlicher Gerichtsfall

Wegen versuchten Mordes steht ein 19jähriger Mann in Heidelberg vor Gericht. Er soll im vergangen Sommer in Wiesloch auf einen 22jährigen mit einem Messer eingestochen und ihn verletzt haben. Der Polizei erklärte er, dass er sein Opfer töten und kastrieren wollte wegen dessen angeblicher Beziehung zu seiner Freundin.
Vor Gericht dementierte er jetzt allerdings seine Aussage: Er habe die Geschichte komplett erfunden, den 22jährigen nur bedrohen wollen. Sein eigentliches Ziel sei gewesen, möglichst lange ins Gefängnis zu kommen, um dort ein neues Leben zu beginnen. Das Urteil fällt voraussichtlich am 18.12. (aha)