Heidelberg: Uni-Rektor Eitel verhängt Lehr- und Forschungsverbot gegen Prof. Sohn

Der Skandal um den Heidelberger Brustkrebs-Test hat Folgen für den Chef der Uni-Frauenklinik Christof Sohn. Er gilt als Hauptschuldiger für die vorzeitige Veröffentlichung eines nicht ausgereiften Bluttests zur Erkennung von Brustkrebs. Wie der „Mannheimer Morgen“ berichtet, verhängte der Rektor der Universität Bernhard Eitel ein dreimonatiges Lehr- und Forschungsverbot gegen den Chefarzt. Patienten darf der 58-jährige aber weiter behandeln. Wie es weiter heisst, erlischt das Verbot, wenn innerhalb von drei Monaten kein weiteres Verfahren gegen Sohn eingeleitet werde. Eine unabhängige Kommission erhob Mitte Juli schwere Vorwürfe gegen den Mediziner und warf ihm „Führungsversagen“ vor. (mho)