Heidelberg: Universität erhält Bewilligung für drei Sonderforschungsbereiche – 33 Millionen Euro für vier Jahre

Die Universität Heidelberg bekommt gemeinsam mit Forschungsverbünden 33 Millionen Euro für vier Jahre. Wie die Uni mitteilt, hat die Deutsche Forschungsgesellschaft die Gelder für drei Sonderforschungsbereiche bewilligt. Dazu gehört die zweite Förderperiode von „Mechanismen und Funktionen des Wnt-Signalwegs“. Die Wnt-Proteine steuern zentrale Prozesse unter anderem in der Emryonalentwicklung und Tumorentstehung. In den Biowissenschaften wird künftig an der Universität Mainz und der Ruperto Carola zum Thema RNA geforscht. Sie ist aktuell von hoher Bedeutung, wenn es zum Beispiel um neuartige Impfstoffe geht. Hinzu kommt ein mathematischer Sonderforschungsbereich, der an der Universität Frankfurt koordiniert wird. (asc)