Heidelberg: Urteil in Reichsbürger-Prozess erwartet

Im Heidelberger Prozess gegen einen Reichsbürger soll heute das Urteil verkündet werden. Der 64-jährige hatte sich in einem Brief an den Bundespräsidenten als Heidelbergs Bürgermeister ausgegeben und darin den USA den Frieden erklärt. Von Amtsträgern verlangte er Millionenbeträge, wenn sie keine beglaubigte „Gründungsurkunde“ der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Baden-Württemberg vorlegen. Zehn Millionen forderte er vom Vorstandschef der Commerzbank, sollte er die Zwangsversteigerung seiner Immobilie nicht zurücknehmen. Der vorbestrafte Großhandelskaufmann ist unter anderem wegen versuchter Nötigung und versuchter Erpressung sowie der Amtsanmaßung angeklagt. (asc)