Heidelberg: Verwaltungsgericht kippt Maskenpflicht (aktualisiert)

In der Heidelberger Altstadt, auf dem Bismarkplatz sowie auf dem Bahnhofsvorplatz muss nicht mehr generell eine Maske getragen werden. Dies teilte die Stadt mit. Ein Bürger hatte beim Verwaltungsgericht Karlsruhe Widerspruch gegen die Allgemeinsverfügung eingelegt. Das Gericht äußerte Zweifel an der erweiterten Maskenpflicht. Deshalb gilt in Heidelberg nun die Landesregelung: Im Fußgängerbereich muss nur dann eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle war in Heidelberg zuletzt stark angestiegen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz war heute auf 101,1 gestiegen (Stand: Dienstag, 13:00 Uhr). Ab heute gilt für Heidelberger Gaststätten eine Sperrstunde ab 23 Uhr bis 6 Uhr am Folgetag. Außerdem besteht freitags und samstags im gesamten Stadtgebiet jeweils ab 23 Uhr ein Verkaufs- und Abgabeverbot von Alkohol. (kwi)