Heidelberg: Wintereinbruch sorgt für erhöhtes Verkehrsaufkommen am Königstuhl – Polizei muss nur wenige Beanstandungen aussprechen

Mit anhaltendem Schneefall zog es auch am Freitag wieder viele Menschen in der Region auf den Königstuhl bei Heidelberg. Aber auch in Lampenhain, Leimen im Bereich Lingental, Weinheim und im Bereich „Langer
Kirschbaum“ und „Weißer Stein“ in Heidelberg Nord waren viele Ausflügler unterwegs. Das teilte die Polizei mit. In der Südpfalz wird unterdessen die Sperrung der Zufahrt zum Forsthaus Heldenstein bei Edenkoben vorbereitet.

Das Hauptaugenmerk der Heidelberger Polizei lag, wie bereits am vergangenen Wochenende sowie an den Tagen
rund um den Dreikönigstag, auf der Freihaltung der Zu- und Abfahrten zum Königstuhl um den ungehinderten Betrieb der Buslinie zu gewährleisten und die Freihaltung der Not- und Rettungswege. Wie es heisst, sei seit dem heutigen Vormittag das Verkehrsaufkommen stetig gestiegen, sodass mehrere Streifenwagenbesatzungen des Verkehrsdienstes Heidelberg vor Ort präsent gewesen seien.

Die Besucherparkplätze waren am Königstuhl voll ausgelastet, allerdings kam es trotz der Witterung und dem hohen Verkehrsaufkommen nur zu wenigen Behinderungen. Wie es heisst, nicht zuletzt dank der Verkehrslenkung durch die eingesetzten Polizeibeamten und der eingerichteten Einbahnstraßenregelung. Einige
Lastwagen mussten ihre Fahrt aufgrund winterglatter Fahrbahn unterbrechen. Der Räum- und Winterdienst der Stadt Heidelberg nahm frühzeitig die Arbeit auf, sodass die Verkehrsteilnehmer ihre Fahrt fortsetzen konnten.

Die Besucher verteilten sich den Angaben zufolge auf dem großflächigen Areal, sodass keine Verstöße gegen die geltenden Corona-Abstandsregelungen festgestellt worden seien. Falschparker wurden wenige festgestellt bzw. umgehend auf ihr Fehlverhalten angesprochen.

Abschließend teilt die Polizei mit, dass auch am bevorstehende Wochenende die aktuelle Situation intensiv beobachtet und niederschwellig eingeschritten werde. (mho)