Heidelberg: Zwei-Millionen-Spende für Kinder-Krebs-Therapien

Eine Familie aus Nordrhein-Westfalen spendet dem Heidelberger Krebsforschungszentrum zwei Millionen Euro für die Forschung am Hopp-Kindertumorzentrum, kurz KiTZ. Damit sollen neue Diagnose- und Behandlungsoptionen bei Krebs im Kindesalter entwickelt werden. Insbesondere geht es darum, Kindern, deren Krebs nach einer Behandlung zurückgekehrt ist, zu einer zweiten Chance zu verhelfen. Das ist bei etwa 20 Prozent der jungen Patieten der Fall. Die Spender-Familie verlor selbst einen Sohn. Er starb laut DKFZ an den Folgen eines Hirntumors. (mho)