Heidelberg: Zwischennutzungs-Campus auf Ex-Druckmaschinen-Areal

Start-Up-Unternehmen residieren künftig auf dem ehemalige Firmengelände der Heidelberger Druckmaschinen in der Nähe des Hauptbahnhofs. Die Stadt spricht vom größten Zwischennutzungs-Campus in Baden-Württemberg. Auf 7.000 Quadratmetern entwickelt den Angaben zufolge die Kultur- und Kreativwirtschaft ihre Ideen und Produkte. Wie es heisst, stehen den Selbständigen Büros und Hallen zu günstigen Konditionen für eine begrenzte Dauer zur Verfügung. Das sei das Ergebnis der Kooperation der Stadt mit dem Immobilienentwickler Epple. Das Unternehmen erwarb 2015 das Areal. In den nächsten Jahren soll auf dem Gelände ein Wohn-Quartier entstehen. (mho)