Heidelberger Druckmaschinen: Erholungstendenzen bei Umsatz und Auftragseingang

Das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020 / 2021 zeigt nach Angaben der Heidelberger Druckmaschinen AG deutliche Erholungstendenzen bei Umsatz und Auftragseingang. Vor allem im wichtigen Einzelmarkt China habe man fast schon wieder das Niveau vor der Beginn der Covid-19-Pandemie erreicht. Das sagte der Vorstandsvorsitzende Rainer Hundsdörfer im Rahmen einer Telefonkonferenz. Mit dem im März gestarteten Transformationsprogramm habe man die Ergebnisbelastung aus dem Umsatzrückgang durch die Covid-19-Pandemie überkompensieren können, heißt es weiter. Das Ergebnis des ersten Halbjahres vor Zinsen und Steuern ohne Restrukturierungsergebnis liegt nach Unternehmensangaben mit 57 Millionen Euro deutlich über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. Die Aufwendungen für die Transformationsmassnahmen führen zu einen Restrukturierungsergebnis von minus 30 Millionen Euro. Man habe zum Halbjahr ein Ergebnis nach Steuern von minus 9 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch minus 16 Millionen Euro.

Am Standort Wiesloch-Walldorf beschäftigte das Unternehmen Ende September 4875 Mitarbeiter. Am Standort Heidelberg sind mittlerweile überhaupt keine Mitarbeiter mehr beschäftigt. Im Vorjahr waren es noch 55 gewesen. Dies zeigt, dass das Unternehmen den angekündigten Umzug von Heidelberg an den Produktionsstandort Wiesloch-Walldorf offenbar abgeschlossen hat. (mpf)