Heidelberger Staatsanwaltschaft: Zu wenig Personal

Die Heidelberger Anklagebehörde beklagt eine wachsende Arbeitsbelastung ihrer Staatsanwälte. Die Besetzungsquote liege bei 79 Prozent, sagte der stellvertretende Behördenleiter Michael Krauß am Mittwoch. „Das ist immer eine gewisse Mängelverwaltung, und es ist nur der hohen Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter zu verdanken, dass wir den Laden noch im Griff haben.“ Jeder müsse mehr arbeiten, um die fehlenden 6,5 Stellen zu ersetzen – dabei habe es 2014 gut 7 Prozent mehr Verfahren gegeben als 2013. „Wir wollen nicht jammern, es ist ein allgemeines Phänomen, aber darauf hinweisen möchte ich schon.“ Die Folgen: „Es kann sein, dass ein Verfahren mal nicht so intensiv betrieben wird, wie es betrieben werden sollte“, sagte Krauß. Zuletzt zählte die Anklagebehörde nach eigenen Angaben 21 Staatsanwälte, das ist einer weniger als im Jahr zuvor. dpa/feh