Heidelberg/Sinsheim: Prozess wegen versuchten Totschlags

Die Folgen einer Massenschlägerei in einer Asylbewerberunterkunft in Sinsheim finden seit heute ein Nachspiel am Landgericht Heidelberg. Bei der Auseinandersetzung gingen zunächst rund 100 Heimbewohner aufeinander los, weil sie mit dem Essen unzufrieden waren. Die fünf jetzt angeklagten Flüchtlingen reagierten anschließend ihren Ärger an einem Afghanen ab. Laut Staatsanwaltschaft traktierten sie den 28jährigen mit Holzlatten und Teilen eines Bettgestells und fügten ihm schwerste Verletzungen zu. In dem Verfahren müssen sich die 20 bis 26 Jahre alten Männer wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung verantworten. Das Urteil wird am 30. Januar erwartet. (mho)