Heppenheim: Noch keine Erkenntnisse zu Missbrauchsverdacht an Odenwaldschule

Zum Verdacht sexueller Übergriffe an der südhessischen Odenwaldschule erwarten die Ermittler nächste Woche nähere Erkenntnisse. Bis dahin könne geklärt sein, was vorfiel und ob es strafrechtlich relevant ist, sagte am Montag der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Noah Krüger. Bisher habe ein Schüler, der Opfer gewesen sein soll, erklärt, die Vorwürfe gegen einen kürzlich fristlos entlassenen Lehrer träfen nicht zu. Die Ermittler wollten aber noch mit weiteren Schülern sprechen. Der Verdacht war in der vergangenen Woche bekanntgeworden, Schüler hatten die Vorwürfe in Gesprächen mit der Schulleitung erhoben. Zuvor hatte der Lehrer zugegeben, Kinderpornos aus dem Internet heruntergeladen zu haben. Vor vier Jahren waren Jahrzehnte zurückliegende sexuelle Übergriffean dem Reform-Internat nach langem Schweigen an die Öffentlichkeit gedrungen. Die Schule versprach daraufhin Reformen. Die Aufsichtsbehörden sehen sich in dem neuen Fall nicht ausreichend informiert. Die Odenwaldschule erhielt deshalb strengere Auflagen. (dpa/lhe)