Heppenheim: Segelflugzeug bei Windenstart abgestürzt, Pilot lebensgefährlich verletzt – Windenseil klinkte zu früh aus

Beim Absturz eines Segelflugzeugs in Heppenheim wurde am Samstag Mittag der Pilot lebensgefährlich verletzt. Wie die Polizei mitteilt, war der 22-Jährige aus Darmstadt auf dem Segelflugplatz Heppenheim mit einer Winde in die Höhe gezogen worden. Offenbar klinkte das Windenseil zu früh aus. Das Flugzeug hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht genug Höhe und Geschwindigkeit erreicht. Der Pilot versuchte noch ein Flugmanöver, stürzte dann aber aus etwa 50 Metern Höhe in einen Baum, teilt die Polizei mit. Seine Verletzungen sind so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurden. An dem Segelflugzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 80.000 Euro. Ein Sachverständiger der Bundesanstalt für Flugunfalluntersuchung hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Ob das Windenseil aufgrund eines technischen Defekts oder wegen eines Bedienungsfehlers zu früh ausgeklinkt wurde, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. (aktualisiert, rk/pol/Symbolbild: Alfred Schierholz, CC BY 2.0)