Heßheim: Ermittlungen nach tödlichem Unfall auf Deponie „äußerst schwierig“

Zwei Monate nach einem Unfall mit zwei Toten auf einer Mülldeponie in Heßheim sehen die Ermittler weiter viele Fragen offen. Die Untersuchung sei äußerst schwierig, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal. Die Justiz habe mehrere Sachverständige beauftragt, um den genauen Ablauf des Unfalls zu klären. So sei weiter unklar, welche Stoffe am 21. August aus einem 60-Liter-Fass ausgetreten sind. An dem Tag brachen ein 43-jähriger und ein 29-jähriger Mitarbeiter auf der Deponie bewusstlos zusammen. Der Ältere starb kurz darauf auf dem Gelände. Der zweite Arbeiter erlag seinen Verletzungen einige Tage später im Krankenhaus. Die Obduktionsergebnisse der Männer lägen
noch nicht vollständig vor, hieß es von der Justiz. Ein Schnelltest ergab damals, dass der Unfall wohl von Blausäure und
Schwefelwasserstoff verursacht worden war. Allerdings ist das Ergebnis der Staatsanwaltschaft zufolge nur vorläufig und nicht belastbar. Die Anklagebehörde ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in zwei Fällen. dpa/feh