Hockenheim: Aufregung um Frau im Burkini in Hockenheimer Freizeitbad

Im Hockenheimer Freizeitbad Aquadrom hat es ein Vorfall wegen einer Schwimmerin im Burkini gegeben. Die Frau warf
dem Schwimmmeister über Facebook vor, ihre Badebekleidung nicht akzeptiert zu haben. Sie sei am vergangenen Donnerstag schließlich des Bades verwiesen worden.  Das Management des zu den Stadtwerken Hockenheim
gehörenden Bades reagierte betroffen auf den Vorfall. „Das Aquadrom distanziert sich klar von rassistischem Verhalten“, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bereits früher hätten Frauen ohne Beanstandungen im Burkini, einem Schwimmanzug, der nur Hände und Füße unbedeckt lässt, im Aquadrom gebadet. Der Bademeister habe aber Zweifel gehabt, ob der Schwimmanzug der Frau den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen entsprach, an denen sich das Bad orientiere. Die Nachfrage des Bademeisters sei daher gerechtfertigt gewesen. Nach Darstellung des Unternehmens habe die Frau um Rückerstattung des Eintrittsgeldes gebeten und sei freiwillig gegangen. dpa/feh