Hockenheim: 500-Kilo-Bombe entschärft

Die am Nachmittag in einem Hockenheimer Gewerbegebiet gefundene amerikanische Weltkriegsbombe ist entschärft. Die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes benötigten nach eigenen Angaben nur 20 Minuten, um den 500 kg-Sprengsatz unschädlich zu machen. Die Bombe war mit einem mechanischen Aufschlagzünder versehen. Das Gelände wird den Angaben zufolge auf weitere Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht.

Durch das Polizeipräsidium Mannheim unter Leitung des Polizeireviers Hockenheim wurden die Absperrmaßnahmen koordiniert. Dabei wurden auch Beamte des Polizeipräsidiums Karlsruhe eingesetzt. Für die Entschärfung der Fliegerbombe musste ab 18:45 Uhr die B36 in
Höhe des Industriegebietes, sowie die Zufahrt zum Industriegebiet und
die Anschlussstelle Hockenheim an der A 6 kurzzeitig gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsstörungen kam es nicht. Wegen des Fundorts der Fliegerbombe in dem Industriegebiet mussten auch keine Wohngebiete evakuiert werden. (mpu/wg)