Hockenheimer Oberbürgermeister verletzt: Dieter Gummer nach Attacke im Krankenhaus

© Stadt Hockenheim

Schwer verletzt wurde nach RNF-Informationen am Montagabend der scheidende Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer. Nach ersten Angaben der Polizei sei er in seinem Privathaus in Böhl-Iggelheim am Montagabend von einem noch nicht gefassten Täter geschlagen worden. Der 67-Jährige wird in einem Ludwigshafener Krankenhaus behandelt. Bei der Polizei in Schifferstadt liegt eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor. Über den genauen Tathergang und das womöglich politische Motiv gibt es noch keine verlässlichen Erkenntnisse. In Hockenheim entscheidet sich am Sonntag, wer Nachfolger von Dieter Gummer wird, der nach 15 Jahren an der Stadtspitze altersbedingt nicht mehr zur Wahl steht.

Vom Täter liegt folgende Beschreibung vor: Männlich, ca. 40 Jahre alt, etwa 1,65 m groß, dunkelhäutig und schlank. Der Mann hat kurze schwarze Haare und sprach deutsch mit leichtem Akzent. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose und einer roten Jacke.  Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei in Ludwigshafen unter Telefon 0621 / 963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de

„Fassungslos und entsetzt“ reagierte Marcus Zeitler auf den Angriff. Der 44-jährige Christdemokrat, der Gummers Nachfolger werden will und im ersten Wahlgang am 8. Juli die absolute Mehrheit nur knapp verfehlte, verurteilt diese Tat „auf das Schärfste“, heißt es in einer Stellungnahme. „Eine solche Tat ist mit nichts zu rechtfertigen und der Täter muss gefasst und dafür bestraft werden. Wer so etwas tut, egal aus welchen Beweggründen auch immer, hat in unserer Gesellschaft nichts verloren.“ Er wünsche Dieter Gummer eine baldige und vollständige Genesung. (mf/wg)