BLOG – in eigener Sache: RNF-Statement zur misslungenen Handball-Liveübertragung am 26.11.2014

Viele tausend Handballfans haben sich gestern Abend auf die TV-Liveübertragung des Derbys in der Ludwigshafener Ebert-Halle gefreut. Auch das Team des Rhein-Neckar Fernsehens war Feuer und Flamme für diese Außen-Übertragung und hat sie entsprechend sorgfältig technisch und personell vorbereitet.

Doch es kam anders: Das Bildsignal, das aus dem Ü-Wagen einwandfrei über den Uplink auf den Satelliten geschickt wurde, kam technisch und optisch beschädigt bei den Zuschauern an.

Dafür möchten wir uns in aller Form bei den Handballfans, aber auch bei unseren Werbekunden entschuldigen – so ein Crash ist für jeden Fernsehmacher schlimm; vor allem dann, wenn wir direkt dafür nicht ursächlich waren.

Wie unsere bisherige Überprüfung ergeben hat, wurde das Bildsignal aus dem Ü-Wagen auf dem Weg vom EUTELSAT-Downlink in Turin über das Internet mit etlichen Netzknoten nach Mannheim zum RNF-Sendezentrum beschädigt. Auf der Strecke wurde der Datenstrom durch einen „Flaschenhals“ behindert, was die zeitweise massiven Bildverzerrungen verursachte. In so einer Live-Situation kann der Sender dann nichts mehr ändern.

Die von einem RNF-Dienstleister eingesetzte Übertragungstechnik ist zwar innovativ und noch nicht sehr lange am Markt, wird aber von uns und anderen Sendern im In- und Ausland gerne genutzt.

Wir danken für das in etlichen Posts und Anrufen entgegengebrachte Verständnis. Und wir ärgern uns über Inhalt und Tonart so mancher Äußerung auf Facebook. Die Absender verkennen, dass RNF seit fast 30 Sendejahren Live-Erfahrung und ein sehr gut eingespieltes Team auch für Außenproduktionen hat. Wir wollten den Handballfans einen Gefallen tun – und nicht sie ärgern.

Gleiches gilt für unsere Werbekunden, die ja so ein Zusatzprojekt mit einigen tausend Euro Kosten überhaupt erst ermöglichen. Denn die Zuschauer und User von RNF zahlen an uns keinen Cent für das tägliche Programm – und Gebühren wie die öffentlich-rechtlichen Sender erhalten wir ebenfalls nicht. Darauf darf an dieser Stelle auch einmal hingewiesen werden.

Bert Siegelmann
Geschäftsführer
Rhein-Neckar Fernsehen GmbH