Innenminister zu Warntag: „Wertvolle und enttäuschende Erkenntnis“

Die beim jüngsten Warntag offenkundig gewordenen Probleme sollen nach den Worten des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz so schnell wie möglich abgestellt werden. Der bundesweite Warntag am 10. September habe «die wertvolle und enttäuschende Erkenntnis» geliefert, dass technische Probleme zu einer Beeinträchtigung des Modularen Warnsystems (MoWaS) geführt hätten, so Lewentz. Dabei sei die Vorgabe eingehalten worden, dass ausschließlich der Bund die Warnung über MoWaS versende, erklärte der Minister. Jetzt werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die Probleme zu lösen, damit «wir bei anstehenden Katastrophen unsere Bevölkerung warnen können». Laut einem Beschluss der Innenministerkonferenz soll es künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September einen Warntag geben. (dpa/cal)