Jockgrim: Notrufsäulen an Badeseen in Rheinland-Pfalz sollen Leben retten

Notrufsäulen an Badeseen sollen künftig in Rheinland-Pfalz für raschere Hilfe sorgen. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Björn Steiger Stiftung stellten heute in Jockgrim im Kreis Germersheim den ersten von bisher geplanten 25 der rot-weißen Alarmmelder vor. Bei einer kritischen Situation erreicht jeder mit einem Knopfdruck direkt die Rettungsleitstelle, der Standort wird automatisch direkt durch ein GPS-Signal übermittelt. Oft hätten Badegäste und Ersthelfer kein Mobiltelefon zur Hand, um die Retter zu alarmieren, hieß es. Ähnlich wie an Fernstraßen sollen die Säulen an Badestellen platziert werden, damit schnell ein Notruf abgesetzt werden kann. Im Naherholungsgebiet Johanneswiesen in Jockgrim wurde nun die erste Notrufsäule in Betrieb genommen werden. «Der Sommer 2020 ist durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie sicherlich anders als in den Vorjahren», betonten die Organisatoren. Die Zahl derer, die ihren Urlaub zuhause, an Flüssen und an Badeseen verbringen, werde deutlich zunehmen. «Kommt es im Sommer zu Badeunfällen, zählt jede Sekunde.» (lrs/mj)