Kaiserslautern: 1.FCK und Stadt wegen Stadionpacht im Clinch

Die Stadt Kaiserslautern und der Fußball-Drittligist 1.FCK streiten über die Höhe der Stadionpacht. Für eine weitere Senkung der Pachtzahlungen fordert die Stadt im Gegenzug einen Wertausgleich in Form von Aktien der FCK-Kapitalgesellschaft. Am Montag steht das Thema auf der Tagesordnung des Stadtrats. Oberbürgermeister Klaus Weichel erklärte, das finanzielle Entgegenkommen der Stadt sei wiederholt zu Lasten des Finanzhaushalts erfolgt. Der Verein zeigte sich irritiert über die Forderung der Stadt. Aufgrund des sportlichen Niedergangs des ehemaligen Bundesligisten zahlt der Club seit Jahren weniger als die ursprünglich vereinbarte Pacht von jährlich 3,2 Millionen Euro. Aktuell beträgt die Miete in der 3. Liga 425.000 Euro, die Differenz von 2,8 Millionen gleicht bisher die Stadt aus. (mho/dpa)