Kaiserslautern/Mutterstadt: FCK-Fan wirft Messer – 15 Monate Haft

Weil er während eines Zweitligaspiels des 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg 2017 ein Klappmesser in
Richtung der Ordner geworfen hatte, muss ein Mann aus Mutterstadt für 15 Monate ins Gefängnis. Das entschied die
Berufungskammer des Landgerichts Kaiserslautern und bestätigte damit ein Urteil des Amtsgerichts. Der Richterspruch erging wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Das Gericht sah es als bewiesen, dass der 23-Jährige am 4. August 2017 während des Freitagabendspiels zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Darmstadt 98 (1:1) ein aufgeklapptes Klappmesser Richtung Ordner geworfen hatte. Die Waffe mit einer Klingenlänge von etwa sieben Zentimetern flog demnach aus der Westkurve knapp am Kopf einer Ordnerin vorbei und landete im Fangnetz des Fritz-Walter-Stadions. Der 23-Jährige hatte den Vorwurf eingeräumt und sich entschuldigt. Als Motiv gab er Ärger über den Spielverlauf und über Schiedsrichter Robert Hartmann an. Die etwa zwei Stunden nach der Tat entnommene
Blutprobe ergab demnach einen Alkoholgehalt von 0,88 Promille. Bei der Strafe spielte der Justiz zufolge eine Rolle, dass der Mann schon einmal wegen Körperverletzung verurteilt worden war. dpa/feh