Kaiserslautern/Speyer: Ermittlungen wegen mutmaßlicher Angriffe auf Pfarrer eingestellt

Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen zu möglichen Morddrohungen gegen einen dunkelhäutigen Pfarrer in Queidersbach im Kreis Kaiserslautern ein. Hinweise auf fremdenfeindliche Motive hätten sich nicht ergeben, heisst es. Wie berichtet, versetzte das Bistum den Geistlichen Patrick Asomugha wegen der Attacken aus Sicherheitsgründen nach Speyer. Unter anderem gab es Einbrüche in das Pfarrhaus, zudem wurden die Reifen seines Autos zerstochen. Als Unbekannte die Zahl «187» auf dem Garagentor des Pfarr-Anwesens hinterließen, wurde das als Morddrohung interpretiert. Laut Staatsanwaltschaft seien in der Region immer wieder solche Graffitis aufgetaucht. Sie könnten auch auf eine Hip-Hop-Band hindeuten. Für einen der Einbrüche sei ein Täter verurteilt worden, so die Staatsanwaltschaft. (mho/dpa)