Kaiserslautern/Ludwigshafen: Ermittlungen gegen Sparkassen-Vorstände eingestellt

Die Kreditaffäre bei der Sparkasse Vorderpfalz wird kein gerichtliches Nachspiel haben. Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern stellte die Ermittlungen gegen zwei Vorstandsmitglieder des Geldinstitutes ein. Die Behörde teilte heute mit, das die Vergabe eines 100 000-Euro-Kredites an die minderjährige Tochter des Landtagsabgeordneten Axel Wilke aus Speyer nicht den Tatbestand der Untreue erfülle. Es seien auch keine Sonderkonditionen in strafbarer Weise eingeräumt worden. Der Fall hatte zum Verzicht Wilkes auf eine erneute Landtags-Kandidatur geführt. Eines der beiden Vorstandsmitglieder schied zum Jahresende aus dem Führungsgremium der Sparkasse aus. (mho)