Kandel: Demonstrationen von vielen Störungen geprägt

Die Demonstrationen in Kandel waren heute nach Polizeiangaben von vielen Störungen geprägt. Dem Frauenbündnis Kandel schlossen sich etwa 80 Personen an, auf Seiten der Gegendemonstration wurden rund 50 Personen gezählt. Der Kundgebung auf dem Alten Messplatz folgten, wie es heißt,  ca. 60 Personen. Beim Eintreffen des Frauenbündnisses am Zwischenkundgebungsort auf dem Untertorplatz, formierte sich eine Gruppe mit ca. 30 Personen zu einer nicht angemeldeten Gegenversammlung. Bereits zu diesem Zeitpunkt registrierte die Polizei, dass es zwischen den beiden Lagern ständig zu gegenseitigen Provokationen kam. Die Aufzugsstrecke des Frauenbündnisses wurde zweimal durch Gegendemonstranten blockiert. Bei der folgenden Personalienfeststellung wurde im Gerangel ein Polizeibeamter verletzt. Ein weiterer Polizeibeamter wurde von einem der Blockierer beleidigt. Zu einer weiteren Störung der Versammlung kam es auf dem Stiftsplatz. Dort läuteten von 16:00 – 16:15 Uhr die Glocken der Stiftskirche. Über den gesamten Versammlungszeitraum kam es immer wieder zu zeitlichen Verzögerungen, so dass die Versammlung erst gegen 17:15 Uhr in der Ostbahnstraße aufgelöst wurde. Seit dem Mord an der 15-Jährigen Mia durch ihren Exfreund, einem als unbegleitet minderjähriger Flüchtling eingereisten Afghanen, gehen in Kandel regelmäßig verschiedene Gruppierungen auf die Straße. (pol/asc) (Foto: Archiv)