Kandel: Gedenken ein Jahr nach tödlichem Messerangriff auf Mia

Ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf die 15-jährige Mia in Kandel hat der Ort in der Südpfalz mit einer stillen Zusammenkunft in der St. Georgskirche des Mädchens gedacht. Zahlreiche Bürger entzündeten Kerzen und verharrten gestern stumm im größten spätgotischen Sakralbau der Pfalz. Nach aufreibenden Monaten sollte der Ort mit rund 9500 Einwohnern die Chance haben, zur Ruhe zu
kommen, hatte Bürgermeister Volker Poß (SPD) gesagt. Jedoch wurde am Jahrestag der Tragödie erneut die oft gespannte Lage in der Gemeinde deutlich. Teilnehmer eines „Trauermarschs“ gingen durch den Ort – dazu hatte ein Bündnis aufgerufen, das in den vergangenen Monaten in Kandel wiederholt etwa gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert hatte. Seit der Bluttat hatten rechte und
linke Gruppen mehrfach in der Gemeinde demonstriert.(mf/dpa)