Karlsruhe/Ludwigshafen: BGH entscheidet zugunsten von Kohl-Witwe

Im Streit zwischen der Witwe von Altkanzler Helmut Kohl und dessen ehemaligem Ghostwriter Heribert Schwan entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe zugunsten von Meike Richter-Kohl. Demnach muss Schwan bekannt geben, welche Inhalte er aus den Gesprächen mit Kohl noch in seinem Besitz hat. Für die Witwe ist das Urteil die Voraussetzung, um im nächsten Schritt die Herausgabe erstreiten zu können. Es geht um Tonbänder und abgetippte Passagen. Kohl hatte dem Journalisten und Historiker 2001 und 2002 in vielen Treffen ausführlich aus seinem Leben berichtet. Schwan zeichnete etwa 630 Stunden Gespräch auf. Vor Vollendung der Memoiren kam es zum Bruch. Seither beschäftigt Gerichte der Streit um das Anvertraute. (mho/dpa)