Ketsch: Ehefrau gibt Tat zu – 43-Jähriger im Schlaf erstochen

Nach dem Fund eines Toten in einer Wohnung in Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) hat dessen Ehefrau gestanden, den
43-Jährigen getötet zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Mannheim am Montag auf Anfrage mitteilte, hatte die Obduktion ergeben, dass der Mann erstochen worden war. Er war am Samstag tot gefunden worden. Die 50 Jahre alte Ehefrau gab als Motiv demnach ein „eheliches Zerwürfnis“ an. Sie war bereits wegen dringenden Tatverdachts in der gemeinsamen Wohnung festgenommen worden und sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft. Als Tatzeitpunkt ermittelten Polizei und Staatsanwaltschaft die Nacht vom 1. auf den 2.Februar. Demnach hatte sich der Mann schlafen gelegt, als ihn seine Ehefrau mit einem Küchenmesser erstach.
„Momentan gehen wir davon aus, dass die Frau schuldfähig ist. Das muss allerdings noch einmal durch einen Sachverständigen bestätigt werden“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, weil sie den 43-Jährigen seit einigen Tagen nicht mehr gesehen hatten.(dpa/lsw)