Kirchheim/Weinstraße: Angreifer war in psychischer Behandlung

Der Angreifer, der am Freitag bei einem Polizeieinsatz im pfälzischen Kirchheim ums Leben kam, ist in dem Ort an der Weinstraße kein Unbekannter. Der 25jährige soll im Kindergarten gearbeitet haben. Er war wegen psychischer Probleme in Behandlung. Das bestätigte der Frankenthaler Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Eine Polizistin und ein Polizist wurden beim Einsatz schwer verletzt. Beide hätten mehrfach auf den 25-jährigen Mann geschossen, die genaue Zahl der Schüsse sei noch unklar, sagte Ströber. Die Polizistin musste nach seinen Angaben operiert werden, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Der Mann hatte die Beamten nach bisherigen Ermittlungen mit einer Schere angegriffen, daraufhin schossen sie und verletzten ihn tödlich. Die Mutter des Angreifers, die die Polizei noch alarmieren konnte, starb offensichtlich bereits zuvor durch die Attacken ihres Sohnes. Rechtsmediziner stellten heftige Kopfverletzungen an ihrem Leichnam fest. (mho/dpa)