Kreis Bergstraße: Ausgangssperre wird ab Montag aufgehoben – Pflegeheim in Groß-Rohrheim braucht dringend Unterstützung

Die Ausgangssperre im Kreis Bergstraße wird ab morgen wieder aufgehoben. Sie galt seit Montag, 21.12.2020, nachdem die Inzidenz im Kreis drei Tage in Folge den Wert von 200 überschritten hatte. Die Maßnahme folgte den Vorgaben des hessischen Eskalationskonzepts und sollte wieder aufgehoben werden, wenn die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 200 lag. Ausgenommen davon waren die Feiertage und die Zeit zwischen den Jahren: Weil an den Feiertagen weniger getestet wurde, gelten die zu erwartenden niedrigen Fallzahlen an und nach den Feiertagen als wenig aussagekräftig, was das tatsächliche Infektionsgeschehen angeht.

Auch im Kreis Bergstraße war deshalb über die Feiertage die Inzidenz deutlich gesunken, nachdem die Inzidenz zuletzt nochmals am 23.12. leicht angestiegen war, erreichte sie erstmals am 24.12. einen Wert unterhalt von 200 und nach den Feiertagen ihren Tiefstwert am 29.12. mit 107,58. Erst seit der Wiederaufnahme der Testungen zum 28.12.2020 hin waren realistischere Fallzahlen erkennbar. Mit der derzeitigen Anzahl der gemeldeten Neuinfektionen im Kreis Bergstraße wird jedoch die Marke von 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern (7-Tages-Inzidenz) nach aktuellem Kenntnisstand im Rahmen des 5-Tages-Zeitraums unterschritten.

„Das ist nicht zwingend eine Entscheidung auf Dauer, denn niemand kann ausschließen, dass die Infektionszahlen auch wieder ansteigen.“ So Landrat Christian Engelhardt. Der Landrat appelliert deshalb weiterhin an die Bevölkerung, Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und damit der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Zudem ruft der Kreis Bergstraße die Bevölkerung auf, ein Alten- und Pflegeheim in Groß-Rohrheim zu unterstützen, da auch das Personal von Neuinfektionen massiv betroffen sei. Selbst mit Überstunden, Doppelschichten oder Hilfe aus anderen Abteilungen sei das Limit erreicht. Daher ruft Heimleiter Markus Heeb die Bergsträßer dazu auf, das Pflegeheim personell zu unterstützen. Es fehlt in allen Bereichen Personal – besonders benötigt werden aber Personen für Betreuung und Pflege. „Im Alten- und Pflegeheim in Groß-Rohrheim ist eine absolute Ausnahmesituation eingetreten. Ich unterstütze daher den Aufruf der Heimleitung: Wenn Sie die Möglichkeit haben, das Alten- und Pflegeheim bei der Betreuung oder Pflege der Bewohnerinnen und Bewohner zu unterstützen, bitte tun Sie dies. Selbst kleinste Hilfen können bereits Großes bewirken“, betont Landrat Christian Engelhardt. „Ich habe in der Corona-Pandemie bisher immer eine große Welle der Hilfsbereitschaft in unserem Kreis erlebt und bin davon überzeugt, dass wir auch diese besondere Herausforderung gemeinsam schaffen werden.“ Freiwillige  Helfer werden gebeten, sich bei Heimleiter Markus Heeb per E-Mail an m.heeb@altenheim-gross-rohrheim.de zu wenden. (asc)