Lambrecht: Nach Brand-Tragödie Diskussion um Rauchmelder

Die Brand-Tragödie im pfälzischen Lambrecht bei Neustadt hat eine Diskussion um die Installation von Rauchmeldern ausgelöst. Bei dem Feuer waren am späten Donnerstagabend fünf Menschen in einem Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen. Im Dachgeschoss des Hauses lebend, wurden sie möglicherweise im Schlaf von den Flammen überrascht. Nach Ansicht eines Feuerwehrexperten mangelt es in Deutschland an Kontrollen der inzwischen flächendeckend geltenden Rauchmelderpflicht. „Im Moment gibt es keine Kontrollen und damit auch keine Ahndung“, sagte Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen und Präsident des rheinland-pfälzischen Feuerwehrverbandes. Viele Menschen nähmen die Pflicht nicht ernst genug oder seien genervt von den Meldern. Sie seien aber wichtig, um im Notfall schnell zu wecken, sagte Hachemer: „Wenn wir schlafen, ist unser Geruchssinn abgeschaltet.“ Rauch
sei bei einem Feuer noch gefährlicher als die Flammen selbst. Schon zwei Atemzüge könnten zur Bewusstlosigkeit führen. (mho/dpa)