Lampertheim: Wald in Südhessen leidet unter Wassermangel

Der Wald im Hessischen Ried ist großflächig geschädigt. Als eine Ursache gilt das abgesunkene Grundwasser. Die
Wurzeln der Bäume reichen nicht mehr heran und leiden unter Trockenheit. Zur Verbesserung kündigte das Umweltministerium das Anpflanzen größere Flächen mit Baumarten an, die mit der Situation besser zurechtkommen. Dazu soll heute in Lampertheim ein Rahmenvertrag mit dem Land, dem Städte- und Gemeindebund sowie dem Städtetag  unterzeichnet werden.  Das Hessische Ried liegt zwischen Rhein und Odenwald. Die Fläche mit
geschädigten Bäumen wird mit 12 000 Hektar angegeben, so groß wie fast 17 000 Fußballfelder. Das Grundwasser ist abgesunken, weil es abgepumpt wird, um Haushalte und Landwirtschaft zu versorgen. dpa/feh