Landau: Astronomie-Professor benennt Asteroiden „Landaupfalz“ und „Nussdorf“

Aus Heimat-Verbundenheit hat ein aus Rheinland-Pfalz stammender Astronomie-Professor zwei Asteroiden auf die Namen „Landaupfalz“ und „Nussdorf“ getauft. Asteroiden, auch Kleinplaneten genannt, kreisen meist zwischen der Mars- und der Jupiterbahn um die Sonne. Wer einen solchen Kleinplaneten entdecke, habe das Recht, einen Namen zu benennen, teilte die Stadt Landau mit. „Früher wurden Asteroiden meist nach mythologischen Figuren benannt. Später dienten dann oft Orte oder Landschaften, aber auch historische oder noch lebende Personen als Namenspaten“, berichtete Joachim Wambsganß vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg laut einer Mitteilung der Stadt Landau. Wambsganß wählte aber andere Namen, die seinen Lebensweg prägten. Geboren worden sei er in Landau, wo er auch das Otto-Hahn-Gymnasium besucht habe. In Nussdorf sei der heutige Astrophysiker aufgewachsen. (dpa/lrs/asc)