Landau: Beim Auftauen Feuer-Alarm verursacht

„Brathähnchen mal anders“ überschreibt die Polizei Landau eine Meldung im täglichen Polizeibericht. Demnach löste der Versuch einer 36-Jährigen Hausfrau, ein tiefgefrorenes Hähnchen aufzutauen, einen Feuerwehr-Einsatz aus. Um den Auftauprozeß zu beschleunigen, habe sie das geplante Mittagessen auf das eingeschaltete Cerankochfeld ihres Küchenherdes gelegt und zusammen mit ihrem Sohn die Wohnung verlassen. Kurz darauf hätten Anwohner Rauch aus der Wohnung bemerkt und die Feuerwehr verständigt, heisst es weiter. Diese rückte mit 5 Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften aus und nahm das mittlerweile mehr als knusprige Hähnchen vom Herd. Personen- oder Gebäudeschaden war nicht entstanden. Die Feuerwehr konnte nach Lüften des Hausflurs wieder vom Einsatzort abrücken. (mho)