Landau: Erdwärmekraftwerk soll wieder anfahren – „Rohre sind dicht“

Der Betreiber des umstrittenen Erdwärmekraftwerks im südpfälzischen Landau will die Anlage plangemäß in den kommenden Wochen wieder in Betrieb nehmen. „Die Rohre sind dicht“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Daldrup & Söhne AG, Josef Daldrup, am Freitag. Dies habe ein sogenannter Drucktest gezeigt. Das Ergebnis bestätige die Einschätzung, dass die Probleme vom Frühjahr durch ein Leck in geringer Tiefe verursacht worden seien. „Diese Fehlerquelle wird dauerhaft beseitigt.“ Daldrup betonte auch, dass die Sicherheitsstandards am Kraftwerk deutlich erhöht werden sollen. Dafür werde eine siebenstellige Summe investiert.
Die Anlage war im März abgeschaltet worden, weil sich der Boden in der Umgebung stellenweise um mehrere Zentimeter gehoben hatte und gerissen war. Der Betreiber hat als Ursache ein Leck an einer Bohrlochdichtung in drei Meter Tiefe ausgemacht. Die Experten des Landesamtes für Geologie und Bergbau in Mainz hatten aber ausschließen wollen, dass es noch ein weiteres Leck in tieferen Schichten gibt. Sie hatten den Neubetrieb deshalb von Voraussetzungen abhängig gemacht, zu denen auch der Drucktest gehört. Auch ein Antrag zur überarbeiteten Bohrung musste genehmigt werden. Am Freitag war beim Landesamt zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.(dpa/lrs)