Landau: Frau am Steuer wäre besser gewesen

Ein Landauer Ehepaar wird sich in nächster Zeit wahrscheinlich noch mehrfach die Frage stellen, warum die Ehefrau nicht am Steuer saß, als beide vergangene Nacht auf der Heimfahrt waren. Jedenfalls lenkte der Göttergatte den Wagen in eine Polizeikontrolle in der Zweibrücker Straße. Im Polizeibericht steht, dass die Beamten bei dem Autofahrer deutlichen Alkoholgeruch wahrnahmen. Also musste er blasen. Der Test ergab 1,12 Promille. Es folgte, was immer folgt: Gang zur Wache, Blutprobe, vorläufige Sicherstellung des Führerscheins. Dass der Entzug des Führerscheins in die Rubrik „Dumm gelaufen“ einzuordnen ist, zeigt sich an der Tatsache, dass die Ehegattin auf dem Beifahrersitz nahezu nüchtern war und lediglich einen Wert von 0,12 Promille erreichte. Sie durfte schließlich das Auto nach Hause steuern. (mho)