Landau: Fußgänger rettet sich vor Raser – Hund überfahren und liegen gelassen

Nur durch einen beherzten Sprung zur Seite hat ein 51-jähriger Feriengast aus dem Hochsauerlandkreis einen Spaziergang unverletzt überstanden. Sein Hund allerdings ist tot. Er wurde auf dem Feldweg von einem Auto erfasst. Wie die Polizei berichtet, ging der Tourist gegen 22.30 Uhr am Samstagabend mit seinem 8-jährigen Riesenschnautzer zwischen Bornheim und Mörlheim Gassi, als der Wagem „mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit angefahren kam“. Der Mann versuchte noch mit Lichtzeichen seiner Taschenlampe auf sich und den Hund aufmerksam zu machen. Ohne zu reagieren, setzte der PKW seine rasante Fahrt in Richtung Mörlheim fort. Der Spaziergänger sprang im letzten Moment zur Seite, sein Hund wurde tödlich verletzt. Ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern, setzte der Raser seine Fahrt fort. Der Mann brachte seinen treuen Begleiter zwar noch sofort in die Tierklinik, aber für den Riesenschautzer kam jede Hilfe zu spät, er erlag seinen schweren inneren Verletzungen. Die Polizei Landau hat die Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 oder pilandau@polizei.rlp.de entgegen.(wg)