Landau: Gebeine von Solaten nach 300 Jahren feierlich beigesetzt

Mehr als 300 Jahre nach der Erstürmung der Landauer Festung wurden die Gebeine damals getöteter Soldaten beigesetzt. Initiator der Zeremonie auf dem ehemaligen Militärfriedhof war der Landauer Festungsbauverein „Les amis de Vauban“. Neben Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron nahm unter anderen die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach an der Grablegung teil. Die neun vermutlich französischen Soldaten kamen höchstwahrscheinlich in der Nacht zum 12. Juli 1713 ums Leben. Sie wurden 2014 auf dem Landesgartenschaugelände bei Grabungsarbeiten gefunden: Der jüngste der Soldaten war erst etwa 15 Jahre, der älteste etwa 60 Jahre alt.(mf)