Landau/Kandel: Prozess um Mord an Mia wird planmäßig fortgesetzt

Der Prozess um den Mord an der 15-jährigen Mia im pfälzischen Kandel wird an diesem Montag vor dem Landgericht Landau fortgesetzt. Nach Angaben des Gerichts sollen am vierten Verhandlungstag 15 Zeugen gehört werden. Der Prozess wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, da der Angeklagte Abdul D. zur Tatzeit womöglich minderjährig war. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling war der Ex-Freund von Mia. Er soll das Mädchen am 27. Dezember 2017 erstochen haben. Die Anklage geht von Mord aus, da er heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt habe. Am ersten Verhandlungstag am 18. Juni hatte der Angeklagte seinem Verteidiger zufolge Reue bekundet. Für den Prozess sind Verhandlungstage bis Ende August terminiert. Abdul D. soll sich seinem Anwalt zufolge vor einigen Tagen in der Jugendstrafanstalt in Schifferstadt selbst verletzt haben. Das Justizministerium Rheinland-Pfalz wollte den Fall nicht kommentieren. Das Landgericht hatte nach eigenen Angaben keine Hinweise auf eine mögliche Verschiebung der für diesen Montag geplanten Verhandlung. (mho/dpa)