Landau: Prozessbeginn nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

Sie sollen in Herxheim ein für Flüchtlinge vorgesehenes Gebäude angezündet haben, um den Einzug von Asylbewerbern zu verhindern – nun stehen sie vor dem Landgericht Landau. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Männer im Alter von 34 und 25 Jahren, denen die Staatsanwaltschaft Brandstiftung vorwirft. Laut Anklage hatten sie in der Nacht vom 3. auf den 4. Dezember 2015 mit Hilfe von Brandbeschleuniger ein ehemaliges Technologiezentrum angezündet, das zum Asylbewerberheim umgebaut werden sollte. An dem unbewohnten Gebäude entstand ein Schaden von mindestens einer
Viertelmillion Euro. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Tat einen rechtsradikalen Hintergrund hatte. Im April 2016 wurden die Männer festgenommen. Als hilfreich für die Ermittlungen erwies sich ein Video, das eine Kamera an einer
Tankstelle aufgenommen hatte. Es zeigt zwei Personen, die in der Tatnacht Kanister mit Kraftstoff füllen. Danach veröffentlichte die Polizei Phantombilder und einen Fahndungsaufruf. Nach Angaben eines Gerichtssprechers haben die beiden Beschuldigten im Ermittlungsverfahren gestanden. (dpa/sab)