Landau: Reptilium pocht auf Finanzhilfe – Insolvenz droht

Das Reptilium in Landau hofft auf baldige Hilfszahlungen von Bund und Land. Sollte die Unterstützung ausbleiben, drohe Ende Januar die Insolvenz, sagte Zoo-Chef Uwe Wünstel. Seinen Angaben zufolge belaufen sich die Kosten pro Monat auf rund 50 000 Euro. Bislang sei eine Abschlagszahlung in Höhe von 10 000 Euro verbucht worden, 80 000 Euro stünden noch aus. Wegen Corona ist das Reptilium mit 1200 Tieren und 19 Mitarbeitern seit November geschlossen. Auch im ersten Lockdown im Frühjahr war die Einrichtung wochenlang dicht. (mho/dpa)