Landau: Seit einem Stillstand beim Erdwärmekraftwerk – auch Bohrung ruht

Seit einem Jahr steht das umstrittene Erdwärmekraftwerk im südpfälzischen Landau still. Und auch eine von den Behörden vorgeschriebene Bohrung, mit der Erkenntnisse über die Zustände in der Tiefe gewonnen werden sollen, stockt wegen eines defekten Bohrgeräts. Das sei nichts Ungewöhnliches, sagt ein Sprecher des Mehrheitseigentümers Daldrup & Söhne. Sobald der Bohrkopf repariert sei, gehe es weiter. Man hoffe, dass es in den nöchsten Tagen weiter geht, hieß es. Die 2007 in Betrieb genommene Anlage war im März 2014 sicherheitshalber abgestellt worden, weil sich in der Umgebung der Boden gehoben hatte. Als Ursache gilt Wasser, das aus dem Anlagensystem austrat. Der Betreiber hat das Kraftwerk nach eigenen Angaben inzwischen umfassend modernisiert. „All das, was heute notwendig und möglich ist, wird auch gemacht“, sagt der Sprecher. Bevor die Anlage wieder anfahren darf, wollen die Behörden jedoch sicherstellen, dass alle Probleme beseitigt sind. (cag/lrs)