Landau: Stadt plant muslimisches Gräberfeld am Hauptfriedhof

Die Stadt Landau plant ein muslimisches Grabfeld neben dem Hauptfriedhof. Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron bezeichnet das Angebot als Selbstverständlichkeit. Seit vielen Jahren hätten Landauer Bürger islamischen Glaubens den Wunsch, ihrem Ritus entspechend beerdigt zu werden. Zum Grundstückskauf und der Anlage des Friedhofs werden im Haushalt 2018 und 19 nach Angaben der Stadt insgesamt 100.000 Euro eingestellt. Die Kosten für die Bauten tragen die muslimischen Gemeinden. Auf der Brachfläche sollen Gräber für 64 Erwachsene und 12 Kinder angelegt werden. Falls der Stadtrat am 13. November zustimmt, könnten nach Angaben der Verwaltung bereits im Herbst kommenden Jahres Menschen dort bestattet werden.(mf)