Landau: Tiere nicht artgerecht gehalten – Berufungsprozess begonnen

Weil sie Dutzende Tiere nicht artgerecht gehalten haben soll, ist eine Frau im Oktober 2018 zu zweieinhalb Jahren Haft
verurteilt worden – in Landau begann am Montag der Berufungsprozess. Die Verteidigung will mindestens eine Bewährungsstrafe erreichen. Bis zum 10. April sind vor dem Landgericht noch vier Verhandlungstermine angesetzt. Der 52-jährigen Tierärztin wird vorgeworfen, einer Vielzahl von Hunden und Katzen sowie zwei Kängurus durch mangelndes Tageslicht und kleine Gehege großes Leid zugefügt und sich zudem des Betrugs schuldig gemacht zu haben. Berichten
zufolge arbeitet die Angeklagte derzeit als Tierheilpraktikerin. dpa/feh