Landau: Weihnachtsmänner auf Motorrädern gehen wieder auf Spendenfahrt

Die als Weihnachtsmänner verkleideten Motorradfahrer „Harley Davidson riding Santas“ wollen der Corona Pandemie trotzen und auch dieses Jahr auf Spendentour gehen. „Wir fahren am 6. Dezember vermutlich durch 29 Städte und Gemeinden – natürlich mit Hygienekonzept“, sagte Sprecher Patrick Kuntz der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen auch dieses Jahr auf die Kinderhospizarbeit aufmerksam machen sowie Jung und Alt ein Lächeln in die Gesichter zaubern und einen schönen Tag erleben.“ Die genaue Strecke stehe wegen der Pandemie wohl erst kurz vor der Fahrt fest. Die PS-starken Biker mit Mütze und Rauschebart besuchen seit 2015 am Nikolaustag unter anderem Kindergärten und Schulen und sind ein Phänomen in der Südpfalz. In dieser Gestaltung der Aktion gelten die motorisierten Spendensammler auch international als einzigartig. Im vergangenen Jahr sammelten die rund zwei Dutzend Männer und Frauen insgesamt 53 503,85 Euro für das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen – deutlich mehr als in den Vorjahren. „Es könnte sein, dass wir dieses Jahr nicht als Gruppe fahren, sondern einzeln“, sagte Kuntz. Leider gebe es voraussichtlich keine veröffentlichten Sammelpunkte. „Die Menschen können aber entlang der gesamten etwa 100 Kilometer langen Strecke stehen. (lrs/mj)