Lebenshilfe Bad Dürkheim: Mitarbeiterin betrügt um 200 000 Euro

Eine langjährige Mitarbeiterin der Lebenshilfe Bad Dürkheim hat nach Angaben der Organisation die Unterschlagung von 200 000 Euro zugegeben. Das bestätigte Geschäftsführer Sven Mayer am Freitag. Die Frau habe das Geld, das innerhalb der vergangenen zwei Jahre abhandenkam, nach eigenen Angaben ihrem Lebenspartner gegeben. Die Lebenshilfe habe sie
freigestellt und Anzeige erstattet. Nachforschungen hätten inzwischen ergeben, dass noch mehr Geld fehle, was die Frau bislang bestritten habe, sagte Mayer. „Meine Befürchtung ist leider eingetreten, dass es mehr als die 200 000 Euro sein werden.“ Zur genauen Höhe könne er zunächst keine Angaben machen. Auf der Internetseite der Organisation, die vor 50 Jahren von Eltern
und Freunden geistig behinderter Menschen gegründet worden war, heißt es, Enttäuschung und Wut prägten das Stimmungsbild. „Noch immer steht gerade unseren Verwaltungsmitarbeitern und somit direkten Kollegen
der ehemaligen Mitarbeiterin die Fassungslosigkeit ins Gesicht geschrieben.“ dpa/feh