Leimen: Ermittlungen nach Hundeattacke – Gentest soll Aufschluss über Rasse bringen

Nach der Attacke zweier Hunde auf einen 15-Jährigen in Leimen ist aus Sicht des Ordnungsamtes noch nicht eindeutig geklärt, ob es sich bei den Tieren um sogenannte Kampfhunde handelt. Gewissheit werde erst ein Gentest bringen, hieß es heute. Die von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Hunde waren als American Bulldog gemeldet, die nicht als Kampfhunde gelten. Beamte der Polizeihundestaffel, die nach Beschwerden eines Nachbarn des Hundehalters vor Ort waren, äußerten daran allerdings Zweifel, weil die Tiere eher der Rasse American Stafford Mix zuzuordnen. Das wiederum seien Kampfhunde. Laut Ordnungsamt sei der Hundehalter Anfang Juni über die Vorschriften für Besitzer von Kampfhunden und die Wesensprüfung informiert worden. Die Vorgaben habe er nicht befolgt. Am Pfingstmontag ließ er stattdessen seinen minderjährigen Bruder mit den Hunden ohne Maulkorb und Leine Gassi gehen. Dabei wurde der 15-jährige Radfahrer schwer verletzt. Er liegt den Angaben zufolge noch in einer Spezialklinik. (mho/dpa)